Der Mieterrat der WBM trifft sich in unregelmäßigen Abständen in Berlin-Mitte um sich zu beraten. Diese Sitzungstermine sind nicht zu verwechseln mit der Mietersprechstunde, die immer (außer an Feiertagen, dann eine Woche später) am ersten Donnerstag eines Quartals in Mitte stattfindet. In der Regel wird am Schluss der Beratung der Termin für die nächste Besprechung vereinbart. Gern können Sie an einer Besprechung von 18 bis 20 Uhr als Zuhörer teilnehmen. Aus Platzgründen kann nur eine begrenzte Anzahl an Zuhörern untergebracht werden, melden Sie sich deshalb spätestens eine Woche vor der Besprechung an und warten Sie die Bestätigung ab. Nutzen Sie dazu unsere E-Mail Addresse info@mieterrat-wbm.de oder schreiben Sie uns an Mieterrat der WBM, Köpenicker Straße 104, 10179 Berlin.

Die nächste Sitzung ist für den 21. Oktober 2019 geplant.

Auf den bisherigen Sitzungen wurden folgende „formelle“ Beschlüsse gefasst:

06.10.2016: Personalbeschlüsse: Vorsitzende des MR ist Manuela Klose, Stellvertreter Bernd Körting, zum Mitglied des Aufsichtsrates soll Henry Henning berufen werden, Gast im Aufsichtsrat soll Stephanie Przybylski werden, Pierre von Lipinski ist Kassenwart

27.10.2016: Organisatorische Beschlüsse: Mietersprechstunden werden vierteljährlich durchgeführt, Sitzungen des MR nach Bedarf und werden von mal zu mal festgelegt. Die Gestaltung des Briefpapiers wird einschließlich des Slogans „WIR SIND FÜR SIE DA.“  festgelegt.

24.11.2016: Die Geschäftsführung wird gebeten, den MR über die Neubauvorhaben zu unterrichten. Frau Przybylski wird Teilnehmerin des Runden Tisches Friedrichshain.

26.01.2017: Festlegung der Gestaltung der Internetseite des MR als Unterseite des Auftritts der WBM. Herr Henning wird Teilnehmer des Runden Tisches Köpenicker Str.

07.03.2017: Sowohl für die Mietersprechstunde als auch für die Sitzungen werden geeignete Räume gesucht; bis welche gefunden sind, bleibt es bei den von der WBM zur Verfügung gestellten  Räumen.

27.04.2017: Der gebuchte Raum stand nicht zur Verfügung; Manuela Klose erklärt ihren Austritt aus dem MR; vor Neubestimmung einer/s neuen Vorsitzenden soll das Nachrückerverfahren abgewartet werden.

08.06. 2017: Dr. Thang Nguyen wird als Nachrücker im MR begrüßt.

11.07.2017: Nach dem Austritt des Herrn von Lipinski aus dem MR wird die Nachrückerin Regina Noack begrüßt. Die MR-Sitzungen sollen im MBR-Büro Seydelstr. 29 stattfinden. Der MR wird sich eine Geschäftsordnung geben.

14.09.2017: Regina Noack wird zur neuen Schatzmeisterin gewählt, Henry Henning zum neuen Vorsitzenden und Stephanie Przybylski zur Stellvertreterin. Dr. Thang Nguyen wird zum Schriftführer gewählt.

19.10.2017: Mietersprechstunden sollen nicht mehr nur in Mitte abgehalten werden.

30.11.2017: Herr Fabio Cannizzaro soll als Bürohilfe zum Minijob eingestellt werden. Es soll eine eigene Website des MR hergestellt werden.

19.04.2018: Bernd Loob wird als Nachrücker der zurückgetretenen Regina Noack begrüßt. Da ein zweiter Ort für die Mietersprechstunde in Spandau gesucht wird, soll sich Bernd Loob nach geeigneten Räumen umsehen. Bernd Körting tritt ebenfalls zurück.

15.05.2018: Henry Henning soll beim Jahrestreffen GF-MBR-MR über die innere und äußere Kommunikation sprechen, dabei auf Probleme genauso wie auf Erfolge hinweisen.

14.06.2018: Die von der Wohnraumversorgung Berlin (AöR) ins Leben berufene Arbeitsgruppe hat sowohl die Musterwahlordnung für Mieterräte überarbeitet, als auch Teile der Mustersatzung, welche als Grundlage des Handelns der Mieterrates angesehen wird. Die Wahlrodnung wird nach entsprechendem Beschluss des jeweiligen Aufsichtsrates für die einzelnen Wohnungsbaugesellschaften wirksam, womit alsbald zu rechnen ist.

09.08.2018 Carsten Lisecki wird als Nachrücker des zurückgetretenen Bernd Körting begrüßt. Die Mietersprechstunde wird in Zukunft nicht nur in Mitte, sondern auch in Spandau abgehalten, siehe unter „Kontakt“ auf dieser Website. Die Installation von Rauchmeldern wurde von der WBM nunmehr in Auftrag gegeben (siehe Aufsatz auf dieser Website); den Ankündigungsschreiben lagen die Kontaktdaten des Wartungsunternehmens noch nicht bei. Es bleibt die Installation der ersten Rauchwarnmelder abzuwarten.

27.09.2018 Nun soll auch die Mustersatzung vollständig überarbeitet werden. Vom Mieterrat der WBM wurde Henry Henning in die Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Mustersatzung entsandt. Von Mieterbeiräten gab es – ohne konkret zu werden – Berichte, dass sich in einigen Hausaufgängen noch veraltete Aushänge über den Mieterrat befinden sollen. Der aktuelle Aushang ist z.B. daran zu erkennen, dass auf die Mietersprechstunden in Mitte und in Spandau hingewiesen wird. Wer noch alte entdeckt, melde uns diese bitte mit Anschrift.

08.11.2018 Die ersten Rauchmelder wurden installiert, und zwar in Wohnungen, in denen lange keine anderen Bauarbeiten ausgeführt worden waren. Mieter, die erst vor kurzem Handwerkerlärm und -schmutz, z.B. die Installation von Kabelschächten, ertragen mussten, werden erst später mit Rauchmeldern ausgestattet, obwohl dabei aufgrund der Klebetechnik weder Lärm noch Schmutz entsteht. Der Mieterrat unter Federführung des Herrn Carsten Lisecki überprüft die Rechtmäßigkeit der Höhe des – je nach Wohnungsgröße unterschiedlichen – Modernisierungszuschlages zur Miete. Der Mieterrat möchte mit ausgesuchten Themen Gehör bei den Sitzungen des Aufsichtsrates finden und bat um eine entsprechende Redezeit. Geschäftsführung und Aufsichtsrat entsprachen dieser Bitte.

10.12.2018 Der Aufsichtsrat der WBM hat als Tagesordnungspunkt für die Sitzung am 12.12.2018 einen Bericht des Mieterrates über seine bisherigen Tätigkeiten und Erkenntnisse angesetzt. Bei Angemessenheit der Berichterstattung soll auch für künftige Aufsichtsratsitzungen die Berichterstattung des Mieterrates – dann zu aktuellen Themen – fest etabliert werden. Es wurde beschlossen, dass der Vorsitzende des Mieterrates auf Grundlage statistischer Auswertungen über die brennendsten Probleme in der Mieterschaft berichtet.

04.02.2019  Durch das Auswerten vieler Mieteranfragen kam heraus, dass die Service-Stellen der WBM gar nicht, sehr spät, schnippisch oder mit nichtssagenden Floskeln (vorkonfektionierte Formschreiben) antworten. Es wurde beschlossen, die Sammlung der zusammengetragenen Einzelfälle der Geschäftsführung zu unterbreiten und dort anzufragen, ob es Arbeitsanweisungen an die Mitarbeiter gibt, welche die Bedingungen des Antwortens festlegen. Die Mieterschaft bleibt aufgefordert weitere Einzelfälle des beschriebenen Verhaltens dem Mieterrat zu melden.

18.03.2019  Zum Thema Kommunikation zwischen Mietern und den angeschriebenen Stellen bei der WBM erreichten uns seit der letzten Sitzung am 04.02.2019 (siehe auch dort) weitere Beschwerden. Aus der Vielzahl von Einzelfällen formte sich ein Gesamtbild; der daraus resultierende Verbesserungsbedarf soll Mitte Mai 2019 mit der Geschäftsführung der WBM diskutiert werden. Mieter haben noch bis zum 10. Mai 2019 Gelegenheit ihren Fall zu schildern, damit er in die Besprechung einfließen kann. Auch nach Ablauf dieses Datums sind uns Erlebnisberichte von Mietern willkommen. Zwar waren die Mieterbeiräte (MBR) der WBM bei der Stoffsammlung zur Aktion „Verbesserung der Mieterkommunikation“ nicht hilfreich – von den angeschriebenen 15 MBR meldeten sich lediglich zwei, beide trugen jedoch nichts zum Thema bei – dennoch hat der Mieterrat (MR) beschlossen wegen des Auftrags zur Zusammenarbeit zwischen MR und MBRs weiterhin Fragen an die MBRs zu richten.

Auf Landesebne werden „Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung“ erarbeitet. Das Umsetzen dieser Leitlinien soll von einem Beteiligungsbeirat begleitet werden. Der Mieterrat beschloss sich um das Entsenden einer Person in diesen Beirat zu bemühen und dazu die Unterstützung der Mieterräte der anderen landeseigenen Wohnungsbauunternehmen zu suchen.

06.05.2019 Frau Ritter von der WBM stellt Plan zur Fortbildung der Mieterratsmitglieder vor; die Mehrheit akzeptierte diesen Plan. Themen sind: Betriebskostenabrechnung, Mietenbildung/Modernisierungsumlagen und Wohnungstauschbörse.

24.06.2019 Vertreter der Gruppe „selbstverwaltet&kommunal wohnen“ sollen bei ihren Anliegen unterstützt werden, die formal als Gewerbeimmobilien gemieteten Objekte rechtlich der Wohnungsmiete gleichzustellen und das Konzept zu erhalten. Angesichts dessen, dass die „Leitlinien für Mieterbeiräte“ alsbald in die Vertragsbeziehungen zwischen der WBM und den MBR einbezogen werden sollen und diese eine Verpflichtung für die MBR enthalten, mit dem MR zusammen zu arbeiten, soll nochmals das Gespräch mit möglichst vielen MBR der WBM gesucht werden.

26.08.2019 Der Vorsitzende des MR berichtet über die bevorstehende finale Sitzung der Arbeitsgemeinschaft zur Überarbeitung der Satzung für die Mieterräte und darüber, dass auch die Wohnraumversorgung Berlin die Anliegen der Gruppen „selbstverwaltet&kommunal wohnen“ unterstützt. Als Gäste empfing der MR einige Mitglieder von Mieterbeiräten der WBM; dabei wurden u.a. Forderungen artikuliert, der MR möge sich aktiv für das Gründen neuer MBR einsetzen und das Bestreben unterstützen, dass sich die WBM GmbH nach DIN EN ISO 9000 ff zertifizieren lässt.

20.09.2019 Henry Henning tritt als Vorsitzender des Mieterrats zurück. Zum neuen Vorsitzenden wird Carsten Lisecki gewählt. Trotz dieses Wechsels besucht weiterhin Henry Henning das vierteljährlich stattfindende Koordinierungstreffen der Mieterräte aller sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen. Es bleibt auch dabei, dass er die Koordinierungsrunde im Beteiligungsbeirat im Sinne der „Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung“ repräsentiert.